CD Rezension: In Strict Confidence – The Hardest Heart

In Strict Confidence veröffentlichen mit “The Hardest Heart” ihr nunmehr 12.  Studio-Album. Mit ihren Electro-Klängen haben die sympathischen Landsleute eine ganze Szene inspiriert und maßgeblich mitgestaltet. Die Live-Auftritte gelten als wahre Messen der härteren Electromusik.

Nach einem eher ruhigen Einstieg mit „Frozen Kiss“ präsentieren sie mit „Everything must change“ einen Anwärter auf den Titel des Fanlieblings. Hier vereinen sich die Stärken dieser Band perfekt. Eine gefühlvolle Melodie, die sich wie ein roter Faden durch den gesamten Song zieht, der Text geht direkt in die Gehörgänge und tanzbar ist dieser Track auch noch obendrein. Gelungene Breaks und ein fast unheimlicher Gesang zeichnen „Destroy Something Beautiful“ aus. Dieser Beitrag dürfte sich innerhalb kürzester Zeit zu einem wahren Tanzflächenfüller entwickeln. Hier untermauern „In Strict Confidence“ erneut ihre Sonderstellung in der schwarzen Szene. Ruhig und getragen sind die Kennzeichen der Ballade „Time“. Ein unaufgeregter Track, der es schafft eine besinnliche Stimmung in dieses Album zu bringen, ohne dabei kitschig zu wirken. Episch beginnt „Herz“. Man hat unweigerlich das Gefühl Teil einer schwarzen Messe zu sein, während sich der Song langsam steigert, um im Refrain zu explodieren. Auch der zweite deutschsprachige Song behandelt ein schweres Thema. Mit „Letzter Wille“ vertont die Band einen Abschiedsbrief. Diesen Beitrag sollte man sich in Ruhe anhören, um sich wirklich auf den eindrucksvollen Text konzentrieren zu können. Etwas unbeschwerter wird es dann zum Ende dieser CD mit „Ask your Soul“. Der passende Soundtrack, um sich selbst zu finden. „Coming closer“ beendet das neuste Werk dann im lockeren Mid-Tempo. Ein gelungener Abschluss eines Albums, das voller Widersprüche ist.

Fazit: „In Strict Confidence“ gehören sicher zu den beliebtesten Acts der schwarzen Musik. Ein gesamtes Genre hat diese Band mitgestaltet und zeigt nun mit ihrem neuen Album eindrucksvoll, wie kreativ man sich hier bewegen kann. Diese CD ist sowohl für die Clubgänger, als auch für Dunkelromantiker ein absoluter Geheimtipp.

Tracklist:

01. Frozen Kisses
02. Everything Must Change
03. Somebody Else´s Dream
04. Destroy Something Beautiful
05. Time
06. Herz
07. Land Of Grace
08. DoubleFaced
09. Letzter Wille
10. Erde Ade
11. Ask Your Soul
12. Coming Closer

Label: Minuswelt (Soulfood)
Format: Audio CD
Genre: Dark Wave, EBM
VÖ-Datum: 25. 11.2016
Webseite: http://www.instrictconfidence.com

Rezension: Fabian Bernhardt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s