Eigene kleine Gedankenwelt … Interview mit Diorama

Wie der Bandname Diorama bereits nahelegt laden Diorama auch mit ihrem neuen Album  „Zero Soldier Army“ den Hörer ein, in eine Gedankenwelt abzutauchen. Auf der kleinen Schaubühne geht es inhaltlich dann aber alles andere als beschaulich zu. Mehr zum Album und seiner Entstehung erfahrt ihr im Interview.

SzeneChecker (SC): Die Inhalte eures neuen Albums „Zero Soldier Army“ sind sehr gesellschaftskritisch und zeigen zum Teil recht düstere Ausblicke der Entwicklung unserer Zeit. Was sind eure Hauptinspirationsquellen für die Texte der Songs?

Diorama (D): Wir ziehen unsere Inspiration für Diorama aus den eigenen Erlebnissen, Erfahren und Gedanken. Natürlich fließen in diese autobiografische Herangehensweise immer auch die gesellschaftlichen Entwicklungen ein, vor deren Hintergrund das Leben stattfindet. Bei „zero soldier army“ stand die zunehmende Fanatisierung auf Basis von Religion, Nationalstolz oder anderer Hirngespinste im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung, so wie die immer komplexer werdenden globalen Krisen und Ungleichgewichte. Dem konnten wir uns auch in unserer eigenen kleinen Gedankenwelt nicht ganz entziehen.

SC: Ein Coverartwork wie das eures neuen Albums und die Umsetzung mit der Pappschablone sieht man nicht alle Tage. Wie ist die Idee und Umsetzung entstanden?

D: Die Idee stammt von einer Freundin aus Russland, die wunderbare Fotos in Spitzbergen geschossen hat mit einer selbst gebastelten Maskenschablone vor dem Hintergrund von Eisbergen etc. Diese Möglichkeit, mit unserem Bandlogo und seiner Aussagekraft physisch etwas anzustellen, selbst kreativ zu werden, wollten wir uns und den Fans zur Verfügung stellen.

a zsa cover01.cdrSC: Die Songs fünf bis sieben auf dem Album „Smolik“ „&“ „Polaroids“ scheinen schon beim ersten Blick auf die Trackliste in einem Kontext zueinander zu stehen. Habt ihr das bewusst so angelegt? Wie sind die Songs entstanden?

D: Nein, es besteht kein expliziter Kontext zwischen den drei Tracks.

SC: Eure Texte sind alle sehr lyrisch. Gibt es bei euch einen, der für die Textgestaltung verantwortlich ist?

D: Torben Wendt.

diorama_04SC: Gibt es einen bestimmten Ablauf nach dem eure Songs entstehen? Ist erst der Text da oder erst die Musik?

D: Da gibt es wirklich keine Blaupause und kein Standard-Prozedere. Mal ist zuerst eine Textzeile da oder ein Vierzeiler, mal eine Melodie oder eine Akkordfolge, mal ein rhythmisches Pattern. Mal setzen wir uns im Studio hin und legen einfach mal los. Jede Idee, jeder Input ist erst einmal gut und gleichberechtigt.

SC: Euer Album „Zero Soldier Army“ hat sehr gute Kritiken erhalten. Lest ihr die Kritiken der Fachpresse und Albumkäufer?

D: Ich habe wahrgenommen, dass das Album die Kritiker teilweise polarisiert, mit 1-2 Songs sogar regelrecht irritiert hat. Das ist für Diorama allerdings nicht ganz unüblich, Erwartungshaltungen wollten wir nie bewusst bedienen und wir machen es den Leuten nicht immer einfach bzw. verlangen Zeit zum Hören und Verarbeiten ab, die in der schnelllebigen modernen Kommunikationswelt nicht jeder zu berücksichtigen gewillt ist. Ich lese aber bei Weitem nicht alles, was gerade online kommuniziert wird.

SC: Ihr habt schon einen Teil eurer 2016er Tour hinter euch und noch einige Shows vor euch. Wie ist euer derzeitiges Resümee der Tour und was erwartet ihr noch?

D: Tolle gemeinsame Konzerte mit unseren Freunden von Diary of Dreams vor einem fantastischen Publikum und besondere Festivals wie das M’era Luna oder die „Nacht im Bergwerk“ in einem Schweizer Bergwerk liegen hinter uns. Mein Resümee ist in erster Linie Dankbarkeit, dass wir all dies erleben konnten. Vor uns liegen dieses Jahr noch Konzertreisen nach Griechenland und Russland sowie unser „Heimspiel“ in Reutlingen am 03.12.

SC: Zum Schluss könnt ihr noch Grüße oder ein abschließendes Statement loswerden, wenn ihr mögt.

D: Ich bedanke mich für das Interview und grüße alle Dioramaniacs von Herzen.

Danke für das Interview!

Interview: Karsten Henze
Fotos: Band

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s