CD Rezension: Unzucht – Kettenhund

Und wehe, wenn die Bestie losgelassen wird… Diesem grimmig drein schauenden Höllenhund, wie er vom Cover der EP „Kettenhund“ blickt, möchte man wohl eher nicht im Dunkeln begegnen. Unzucht lassen ihn los und präsentieren sich auf ihrer neuen EP mit einem überraschenden Sound.

Die Dark-Rock Band kennt man üblicherweise mit melodisch düsteren Songs. Ja, auch bekommt man hier zu hören, aber nicht nur. Neben den düsteren und für Unzucht typischen Strophen gibt es auf Kettenhund auch noch ein regelrechtes Metal-Feuerwerk mit wilden Drumsalven auf die Ohren. So heftig kennt man Unzucht sonst nicht. Nach einer Weile gewöhnt man sich auch den extremen Kontrast zwischen unbändiger Härte, Screams und einem fast schon als Thrash-Metal zu bezeichnenden Sound einerseits und den beinahe zu weichgespülten Parts andererseits. Der zweite Song auf der EP klingt schon etwas mehr nach den bekannten Unzucht Songs. Auch hier erwarten den Hörer treibende Gitarrenriffs, ein bisschen Elektro und ein sehr melodischer Refrain. Leider übertreiben es die Jungs hier schon ein wenig, so dass der Song hart an der Kitschgrenze kratzt und wenn nicht die rockige Musik wäre, könnten sie damit wohl auch bei einer Schlagerveranstaltung auftreten. Eine durchaus interessante Interpretation ist der Randolph’s Grin Remix. Hier wird ein ruhiger Rhythmus mit dem flotten Song zusammengemischt, wobei die rockigen Sounds auf LoFi  getrimmt wurden und in den Hintergrund gerückt sind. Der Eindruck eines Schlagersongs – vorallem bei den Refrains – wird durch dadurch allerdings noch stärker betont.

Für alle Industrial und EBM Freunde haben die Krupps den Song „Kettenhund“ durch die Remix-Mangel gedreht und mit ihrem typischen Elektro-Metal-Klang angereichert. Das Ergebnis kann überzeugen und wirkt insgesamt düsterer und homogener als das Original. Noch elektronischer und noisiger wird es beim FunXForce Remix von „Kettenhund“. Hier ist außer einigen Samples vom Original nicht mehr viel übrig geblieben. Diese Version ist für die düsteren Clubs geeignet und wird möglicherweise ihren Weg auf den ein oder anderen Dancefloor finden.

Highlights der EP sind definitiv die elektronischen Remixe des Songs „Kettenhund“, die das Stück zu einem tanzbaren Clubtrack machen. Hier kommen die düsteren Vocals wie „Ich bin Gott…“ besonders gut zur Geltung. Zu haben ist die EP als digitaler Download oder auf 999 Stück limitiertes, handnummeriertes Digipak.

Anspieltipps:
Kettenhund – Die Krupps Remix
Kettenhund – FunXForce Remix

Tracklist:
01. Kettenhund
02. Ein Tag wie jeder andere
03. Kettenhund – Die Krupps Remix
04. Kettenhund – FunXForce Remix
05. Ein Tag wie jeder andere – Randolph’s Grin Remix

Label: Out Of Line
Format: Audio-CD
Genre: Dark-Rock
VÖ-Datum: 11.03.16
Webseite: unzucht-music.com

Rezension: Karsten Henze

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s