Amon Amarth – neues Album „Jomsviking“ im März 2016

Ende März fallen die Wikinger wieder ein. Keine Angst es sind nur Amon Amarth, die mit ihrem zehnten Album aber mit Sicherheit für mächtig Wirbel sorgen werden. Die Melodic Death-Metal Band präsentiert mit „Jomsviking“ ihr erstes Konzeptalbum.

Nachdem es der Vorgänger „Deceiver Of The Gods“ es im Jahr 2013 bis auf Platz 3 der deutschen Charts schaffte, darf man gespannt sein, ob die Schweden mit ihrem neuen Werk „Jomsviking“ an diesen Erfolg anknüpfen können. Eines ist sicher, es wird wieder laut und derb werden. Der Opener „Kill first“ ist ein für Amon Amarth typischer Kracher und kann bereits als Video begutachtet werden. Doch das ist nicht alles. Für den Song „A Dream That Cannot Be“ hat sich die Band niemand geringeren als Doro Pesch ins Studio geholt. Nachdem die Metal Queen auch schon für die Mittelalter-Rocker von Saltatio Mortis gesungen hat, begibt sie sich nun auf wesentlich härtere Pfade. Man darf gespannt sein wie das Resultat klingt.

Inhaltlich dreht sich das Konzeptalbum um einen jungen Wikinger, der ein bereits verheiratetes Mädchen liebt. Dass das nicht gutgehen kann, ist nicht schwer zu erraten. Bereits das Video „First Kill“ zeigt wo dies hinführt.

Alle Metal-Fans dürfen sich – wie inzwischen üblich – über die Veröffentlichung in ganz verschiedenen Versionen von der einfachen CD bis hin zur ultimativen Box freuen. Mit dabei natürlich auch eine 2 LP Version mit CD, die bei verschiedenen Versandhändlern in transparentem oder sogar goldenem Vinyl angeboten wird.

Veröffentlichung: 25.03.16

Link zum Video: Amon Amarth – First Kill

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s