CD Rezension: Ost+Front – Ultra

Die Berliner Industrial Formation „Ost+Front“ durfte mit ihren früheren Werken bereits einige Achtungserfolge feiern. Sogar eine Zusammenarbeit mit dem renommierten Hard-Chor „StimmGewalt“ steht auf dem Konto dieser Newcomer. Das neue Werk beeindruckt mit insgesamt 13 Tracks.

Den Auftakt übernehmen die „Sternenkinder“, eine klassische Industrial-Nummer, die sofort ins Ohr und in die Beine geht. Das ist tanzbarer, harter Rock, der auch die vielen Headbanger berücksichtigt, die sich im „Ost+Front“ Fan-Lager finden. Schnell und hart präsentiert sich „Bruderherz“, ein Track, der in naher Zukunft für volle Tanzflächen sorgen sollte. Mit der Electro-Ikone Erk Aicrag von „Hocico“ wurde einer der seltenen fremdsprachigen Songs aufgenommen. „Fiesta de Sexo“ punktet durch südamerikanische Klänge, die mit der gewissen Härte neue Perspektiven eröffnet. Russischen Anleihen bedient sich der Track „Moldau“. Dies ist sicher eines der eindrucksvollsten Stücke, die „Ost+Front“ bisher veröffentlicht haben. Getragen und in feinstem Opern-Gewand präsentiert sich „Suizid“ dem geneigten Zuhörer. Der Song kann insbesondere durch die Zusammenarbeit mit dem Cellisten „b.Deutung“ überzeugen. Fast schon romantisch wird hier der Selbsttötung ein musikalisches Denkmal gesetzt. Satte Electro-Bässe eröffnen „Fick dich“. Deutlicher kann ein Song nicht sein, hier geht es direkt zur Sache. Ein Gewitter aus Electroklängen und einer massiven Gitarrenwand kommt zur Aufführung. Mit „Blitzkrieg“ findet das härteste Stück des Albums den Weg zum Zuhörer. Hier gibt es vor den knallharten Drums und E-Gitarren Salven kein Entkommen. Etwas melodischer präsentiert sich „Klassenkampf“, eine klassische Industrial-Nummer, die mit vielen Breaks und Tempiwechsel aufwarten kann. „Siebenbaum“ beendet das reguläre Album. Dieser Track überzeugt mit verzerrten Lyrics und einem aufpeitschenden Rhythmus.

Fazit: „Ost+Front“ bestätigen mit diesem Album ihre Ausnahmestellung in der deutschen Musiklandschaft. Die Tracks sind sauber produziert und klingen trotzdem echt und direkt aus dem Herzen. Hier kommen die Herren dem Superlativ von „Ultra“ sehr nah.

Tracklist:
1. Sternenkinder
2. Bruderherz
3. Fiesta de sexo (mit Erk Aicrag)
4. Afrika
5. Moldau
6. Krüppel
7. Suizid (mit b.Deutung)
8. Fick Dich
9. Volksmusik
10. Blitzkrieg
11. Nein
12. Klassenkampf
13. Siebenbaum

Label: Out of Line
Format: Audio-CD
Genre: Industrial Metal
VÖ-Datum: 22.01.2016
Webseite: http://www.ostfront.tv

Rezension: Fabian Bernhardt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s