CD Rezension: Coronatus – Raben im Herz

Die Symphonic Metal-Band „Coronatus“ veröffentlicht mit „Raben im Herz“ ihr sagenumwobenes 7. Album. Diese Band verfügt gleich über zwei Frontfrauen, die den Stücken eine gewaltige Aussagekraft verleihen.

„Lady of the wall“ beginnt etwas langsam, explodiert im Laufe des Songs aber förmlich und reift zu einem wahren Symphonic-Metalstück. Ein guter Einstieg in die Welt von „Coronatus“. Deutlich schneller und härter präsentiert sich „König der Nebel“. Der Track überrascht, auch dank des Keyboards, den geneigten Zuhörer. Der Mittelteil sollte insbesondere passionierte Metalheads gefallen, hier dürfen hemmungslos die Haare geschwungen werden. Der Titelsong „Raben im Herz“ ist eine ruhige Mid-Tempo Nummer, der man einige Durchgänge gönnen sollte, so entfaltet sich die Magie vollkommen. Die Ode an die Nacht folgt mit anfangs sanften Klängen und dem Titel „Carpe Noctem“. Durch einen interessanten Songverlauf und bombastischen Gitarren kann dieser Beitrag bereits beim ersten Hören vollkommen überzeugen. Knallhart geht es mit „Hoffnung stirbt niemals“ weiter. Grandiose Gitarren-Riffs treffen hier sowohl auf maskuline als auch feminine Stimmstrukturen, die den geneigten Zuhörer sofort in ihren Bann ziehen. Unerwartete Growls und Irish Folk Anleihen erwarten den CD Käufer bei „Anderswelt“. Dies ist ein sehr ungewöhnlicher Song, wie man ihn in dieser Form nicht erwartet hätte. Somit ist er zwar keine leichte Kost, aber lohnenswert und wirklich spannend. Mit der ruhigen Ballade „Frozen Swan“ wird das Album beendet. Ein romantischer Abschluss, der gelungener kaum sein könnte.

Fazit: „Coronatus“ wissen zu überraschen und zu überzeugen. Die beiden Damen machen einen hervorragenden Job und erschaffen im Zusammenspiel mit ihren Kollegen ein Album, das insbesondere bei Fans von Within Temptation auf fruchtbaren Boden fallen sollte. Ein stimmungsvolles Werk, wie man es gern hört.

Tracklist:
1. Lady Of The Wall
2. König Der Nebel
3. Raben Im Herz
4. Carpe Noctem
5. Hoffnung Stirbt Niemals
6. Seelenfeuer
7. Anderswelt
8. Canan Nan Gaidhael
9. Frozen Swan

Label: Massacre Records
Format: Audio-CD
Genre: Symphonic Metal
VÖ-Datum: 04.12.2015
Webseite: http://www.coronatus.de

Rezension: Fabian Bernhardt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s