CD Rezension: Stahlmann – CO2

Stahlmann laden ein zur Chemiestunde der besonderen Art. Die knallharten NDH-Rocker wollen sich aber nicht etwa mit komplizierten Formeln aufhalten, sondern zeigen, dass die Chemie zwischen Band und Fans stimmt. Ob es ihnen gelingt?

Eines gleich vorweg, die Band hat weder das NDH Genre noch sich selbst neu erfunden. Statt Revolution setzt man bei Stahlmann eher auf Evolution. So präsentiert sich auch der neue und nunmehr vierte Longplayer optisch und akustisch in gewohntem Gewand. Inhaltlich gibt man sich in bekannter Manier plakativ und setzt auf markige Songs wie „Deutschland tanzt“, „Die Klinge“, „Sadist“ oder „Friss mich“. Ob man in Zeiten von Shades of Grey die Leute allerdings mit solchen Themen noch schocken kann, mag man durchaus bezweifeln. Nichtsdestotrotz muss man konstatieren, dass Stahlmann ihr musikalisches Handwerk verstehen und ein sehr ausgereiftes Songwriting präsentieren. Viele der Songs sind zudem flott, tanzbar und haben eingängige Refrains. Die vorab veröffentlichte Single „Plasma“ zählt zu eben jenen typischen NDH-Krachern, die bestens dazu geeignet sind, die Tanzflächen zu füllen und das Publikum beim Konzert in Wallung zu versetzen. Stampfende Drums, fette Gitarren, ein bisschen Elektronik und die düstere Stimme von Sänger und Frontmann Martin Soer sind seit jeher Markenzeichen der Band. An Abwechslung mangelt es auch nicht auf „CO2“. Mit Rock-Balladen wie „Spiegelbild“ oder „Die Klinge“ wildern Stahlmann in geradezu „unheiligen“ Gefilden. Andererseits klingen etwa Powersongs wie „Friss mich“ wiederum stark nach Rammstein-Songs wie etwa „Du riechst so gut“. Zu den Songs mit dem meisten Innovationspotential auf der CD zählt „Deutschland tanzt“. Obwohl man auch hier durchaus Parallelen zu Songs anderer Bands ziehen könnte, ist es Stahlmann dennoch gelungen, mit dem Song eigene Ideen so umzusetzen, so dass hieraus ein Publikumsliebling entstehen könnte. Mann stelle sich die Masse vor der Bühne vor, die „vorwärts, rückwärts, seitwärts tanzt“. Bei diesem Song darf man gespannt sein, was die Band bei den Shows daraus macht.

Alles in allem steht „CO2“ aber unter dem Motto „keine Experimente“. Stahlmann haben ein reifes und sauberes NDH Album abgeliefert. Die Standversion des Albums fällt mit gerade mal 38 min Spielzeit recht kurz aus. Auf dem limitierten Digipak findet sich noch ein Bonustrack „Von Null auf Hundert“, eine Clubversion von „Deutschland tanzt“ sowie der Videoclip zu „Plasma“. Wer auf Bands wie Eisbrecher, Rammstein und Co. steht, dem wird diese CD mit Sicherheit gefallen.

Anspieltipps:
Feindflug
Deutschland tanzt
Spiegelbild

Tracklist:
01. Feindflug
02. Plasma
03. Deutschland tanzt
04. Die Klinge
05. Sadist
06. Friss mich
07. Spiegelbild
08. Wenn Engel tanzen
09. Der letzte Tag
10. Nimm meine Hand
11. Von Null auf Hundert (Bonustrack)
12. Deutschland tanzt (Club Version / Bonustrack)
13. Videoclip Plasma (Bonustrack)

Label: AFM Records (Soulfood)
Format: Audio-CD
Genre: NDH, Electro, Rock
VÖ-Datum: 28.08.15
Webseite: http://www.stahlmann.tv

Rezension: Karsten Henze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s