CD Rezension: VA – Dark Machines Vol. 2 XL

Etwas Gutes tun für sich und andere, das geht mit Dark Machines Vol.2. Einerseits bietet der neue Electro/Gothic Sampler jede Menge gute Musik, andererseits werden mit jedem verkauften Sampler gemeinnützige Projekte unterstützt. Das sind gute Gründe mal genau hinzuhören!

Unter dem Motto „Musik hören – feiern – und gleichzeitig helfen“ präsentiert KL-Dark Records den Sampler „Dark Machines Vol.2 und Vol.2 XL-Edition“. Das Label KL-Dark Records unterstützt die Projekte „Gothic gegen Missbrauch und Gewalt“, den Partner Verein „Wir für Kinder Aachen“ sowie „Benefiz for Kids“. Der Sampler bietet zwar keine großen Namen, aber eine musikalisch gelungene Zusammenstellung von Electro, EBM, Snythpop, Electropop und Gothic. Düster gothisch wird es bei „Gorgeous“ von Tiefenstadt. Düstere Stimmlagen und Gitarrenwände erinnern an Klassiker wie Sisters of Mercy oder auch 69 Eyes. Minimal und noisig geht es bei Elegant Form zu. Ihr Beitrag „Lebenskampf“ setzt auf einen zackigen Beat, sehr viel elektronische, synthetische Klänge und verzerrte Samples. So entsteht eine düstere verstörende Atmosphäre und ein ein sehr tanzbarer Track. Fans von Future Pop und Electropop kommen bei „United (Edit)“ von In Good Faith auf ihre Kosten. Eingängiger Gesang, flirrende Synthies und ein straffer Beat im Stil von Solitary Experiments & Co. sorgen für Begeisterung. Einen Ausflug in den Synthpop der 80er wagen DE-Test mit „Rocket Garden“, dessen Synth-Klänge wohl nicht von ungefähr stark an Songs wie „Sounds like a melody“ der berühmten Alphaville erinnern.  DE-Test gelingt es hier geschickt Bekanntes und Neues zu vereinen und so einen wirklich einprägsamen Song beizusteuern. Dark Elekctro im Stil der frühen 90er gibt es bei Root4 auf die Ohren. Mit einem stoisch stampfenden Rhythmus und markanten Synthies sowie typischen Shouts ist „Speed It Up“ ein wahres Tanzflächenmonster. Wer es noch etwas heftiger braucht, dem wird „Jetzt erst recht (Version 2.0)“ von Any Second gerade recht kommen. Diese 4-to-the-floor Nummer macht keine Gefangenen mit ihrem aggressiven Beat. Geruhsamer geht es bei Evo-Lution zu. Electropop in allerfeinster Manier bringen sie zu Gehör. Auf dem Sampler ist ihr Song „Allein (Edit)“ enthalten.

Fazit: Der Dark Machines Vol.2 Sampler lohnt sich für alle Fans der elektronisch-düsteren Musik. Er bietet jede Menge Abwechslung und interessante Künstler, auf die man sonst vielleicht nicht aufmerksam geworden wäre. Nebenbei noch Gutes tun ist auch ein gewichtiges Argument, sich diese Zusammenstellung zuzulegen.

Anspieltipps:
Root4 – Speed It Up
Evo-Lution – Allein (Edit)
DE-Test – Rocket Garden

Tracklist:
01 Any Second – Jetzt erst recht (Version 2.0)
02 Readjust – Shame
03 In Good Faith – United (Edit)
04 Nothing to Fear – Prevent (Extended Remix)
05 Kontrollverlust Ost – Gier und Hass
06 Imagine – My Way
07 Tonchirurgie – Black Angels
08 DE-Test – Rocket Garden
09 Tiefenstadt – Gorgeous
10 Rebentisch – Letzter Anblick
11 Faustan 13 – Nacht der Schatten
12 Elegant Form – Lebenskampf
13 P.K.C. – Gelächter (Extended Remix)
14 Root4 – Speed It Up
15 Egoamp – 1-0 (Edit)
16 Twilight-Images – Fear Machine
17 Radarfield – Seadrones (Master Version)
18 Mills – Diary (Edit)
19 Evo-Lution – Allein (Edit)
20 Theatre of Masquerade – Break Down the Walls
21 Adacta – Lampedusa

Label: KL Dark Records
Format: Audio-CD, digital Download
Genre: Electro, EBM, Gothic
VÖ-Datum: 19.06.15
Webseite: www.kl-dark-records-vol2.de.rs

Rezension: Karsten Henze

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s