CD Rezension: Skiltron – Beaheading the liars

Das zweite Re-Release aus dem Hause Skiltron stammt aus dem Jahre 2008 und gilt als Wegweiser der weiteren Karriere der Band. Die Gitarren haben nochmal an Härte gewonnen und auch die Lyrics klingen durchdachter.

Mit der Bandhymne „Skiltron“ beginnt ein Dudelsack-Epos, das seinesgleichen sucht. Eine wirklich hypnotische Melodie entführt den Zuhörer in die Highlands. „The Beheading“ kann durch eine gesunde Portion Härte überzeugen, während die Melodie sich langsam in die Gehörgänge schleicht und auch dort verbleibt. Das ist wahrlich ein schöner Song, der einfach zeitlos ist. Etwas härter präsentieren sich die Jungs bei „I’m what you’ve done“. Sie bieten Folk Metal in einer Klasse, wie man ihn nur selten zu hören bekommt. Für Freunde eingängiger Melodien wurde „Praying is nothing“ geschrieben. Ein zauberhafte Melodie, die selbst Feen und anderen mystischen Wesen gefallen würde dringt hier an die Ohren. Ruhig und besinnlich beginnt „The Vision of blind Harry“, jedoch kann der Song im Laufe sein Tempo noch ordentlich steigern und es entwickelt sich ein grandioser Power-Metal Song, der alle Headbanger einlädt. Fidel und Trommel laden bei „Signs, Symbols and the mark of man“ zum Tanzen ein. Die irischen Anleihen verleihen dem Track eine Leichtigkeit, die einfach Spaß macht. Natürlich kommen auch die Gefühle nicht zu kurz und so findet sich mit „let the spirit be“ eine Powerballade aller erster Güte auf dieser CD. Ein Song, der Herzen bricht, ist das. Mit klassischen schottischen Klängen wird „Fast and wild“ eröffnet und steigert sich innerhalb kürzester Zeit zu einem knallharten Metalsong, der keine Vergleiche zu scheuen braucht. Der Reigen wird mit „Crides“ beendet. Hier erklingt eine Akustiknummer, die ihre Freunde am Lagerfeuer finden sollte. Ein romantischer Ausklang eines großartigen Albums rundet die Sache ab.

Fazit: Man merkt Skiltron eine Weiterentwicklung an. Die Songs sind handlicher, besser produziert und strotzen nur so vor Power. Für Freunde von Folk-Metal Bands ist das genau das Richtige. Aber auch Fans von Sabaton und Manowar werden hier auf ihre Kosten kommen. Als Bonus wurden jeweils 3 Live- und Demoversionen auf das Album genommen. Auch dieses Album ist ein schöner Einblick für alle Fans und solche, die es werden wollen.

Trackliste:
1 Skiltron
2 The Beheading
3 I’m What You’ve Done
4 Praying Is Nothing
5 Calling Out
6 The Vision of Blind Harry
7 Hate Dance
8 Signs, Symbols and the Marks of Man
9 Let the Spirit Be
10 Fast and Wild
11 Crides

Label: Trollzorn
Format: Audio-CD
Genre: Folk Metal
VÖ-Datum: 29.05.2015
Webseite: http://www.skiltron.net/
Rezension: Fabian Bernhardt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s