CD Rezension: Sunlight – My own truth

Die Jungs von Sunlight beweisen, dass Griechenland mehr zu bieten hat als „die Krise“. Die fünf Rocker mischen Hard’n’Heavy Sound mit Power Metal. Das klingt vielversprechend.

Der Opener „Back to Life“ hat im positiven Sinn Pop-Appeal und begeistert mit einem mitreißenden Refrain. Die Mid-Tempo-Rocknummer ist geprägt von einem stampfenden Rhythmus, E-Gitarrenriffs und der Stimme von Sänger Dimitris. Sein Organ erinnert stark an Power Metal im Stil von Edguy und Co. Musikalisch bieten Sunlight aber keine reinrassige Power Metal Produktion. Vielmehr wildern sie in verschiedenen Metal-Genres und bringen hier und da auch Pop mit hinein. So sind sowohl der Opener als auch das direkt folgende „Follow your Heart“ absolut radiotaugliche Songs. Neben Metal finden sich stellenweise auch Alternative-Rock Einflüsse, die Sunlight dann in die Nähe von Bands wie 3 Doors Down rücken lassen. Neben Mid- und Up-Tempo Songs finden sich auch Balladen auf dem Album. Eine davon ist der Titelsong „My Own Truth“. Die Stimme von  Dimitris schmeichelt hier hauchzart den Ohren. Beim finalen Song „Lonely Man’s Song“ bringen Sunlight dank des Gastmusikers Christos Armenis sogar eine Geige zu Gehör, was diesen Song sehr aufwertet. Alles in allem bieten Sunlight musikalisch ein sehr ordentliches Album, das auch druckvoll abgemischt ist. Ein wenig nervig sind allerdings die arg nach Plastik klingenden Keyboardsounds etwa beim Titelsong „My Own Truth“. Sunlight haben eine abwechslungsreiche Mischung auf den Silberling gepresst. Bei „Eastern Train“ nimmt die ganze Sache beispielsweise ordentlich Fahrt auf. Sehr passend und dezent haben Sunlight Samples eines Zuges eingebaut. Die flotte Nummer geht in die Beine, ist aber rein musikalisch recht einfach gestrickt und nervt zum Teil mit monotonem Keyboardgedudel.

Trotz kleiner Schwächen sollte man diese Band im Auge und vor allem in den Ohren behalten.  Das was Sunlight hier auf die Beine gestellt haben hat definitiv Potential, auch wenn es qualitativ an der ein oder anderen Stelle noch ausbaufähig ist. Vielleicht spendet jemand den Jungs noch ein paar ordentliche Keyboards oder Synthies, dann klappts auch mit der Oberliga.

Anspieltipps:
Back to Life
Follow Your Heart
Lonely Man’s Song

Tracklist:
01 Back to Life
02 Follow Your Heart
03 My Own Truth
04 Eastern Train
05 When I See You
06 Earthquake
07 Rockin’ All Around
08 Struggle for Deliverance
09 Lonely Man’s Song

Label: Total Metal Records
Format: Audio-CD
Genre: Hard’n’Heavy, Power Metal
VÖ-Datum: 04.05.15
Webseite: http://www.facebook.com/SunlightTheBand

Rezension: Karsten Henze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s