CD Rezension: Frei.Wild – Opposition

Es gibt kaum eine andere deutschsprachige Rockband, die sich so gut in die Rolle als Opfer der Medien eingelebt hat wie Frei.Wild. Auch mit dem neuen Album inszeniert sich die Band als „Opposition“. Und was gibt es sonst noch so zu hören?

Die skandalumwitterte Band bringt in gewohnter Manier Ohrwurm-Refrains, Deutschrock, Selbstmitleid und Pathos zu Gehör. Letztlich ist es Frei.Wild gelungen, genau das zu adaptieren, was die Onkelz über Jahre und eigentlich bis heute auch ohne Unterstützung der Massenmedien so erfolgreich gemacht hat. Es ist diese Mentalität der Wutbürger, die sich selbst als Opfer darstellen und alle anderen als gegen sich selbst gerichtet sehen. Damit findet die Band jede Menge Anklang. Musikalisch geben sich Frei.Wild wie bereits auf dem Vorgängeralbum weltoffen und bauen wohl bewusst Ska-Klänge und Schmusesongs mit ins Repertoire ein. So lässt sich ein breites Publikum erreichen. Ob bewusst oder nicht dürfte man damit aber auch versuchen, den Kritikern entgegenzuwirken, die die Band manchmal recht pauschal in eine rechte Ecke stecken. Auch in dieser Hinsicht muss man der Band aber wohl leider genau wie den Onkelz sagen, dass gewisse Dinge wie die bekannte frühere Bandzugehörigkeit des Sängers und Frontmanns Philipp Burger der Band ewig anhängen werden, ganz egal was sie sagen, singen oder tun.

Rein musikalisch betrachtet sind die Highlights des Albums wohl zweifelsohne flotte Deutschrocknummern wie „Wir brechen eure Seele“, „LUAA- Rock`n Opposition“ und „Unvergessen, Unvergänglich, Lebenslänglich“. Die Refrains dieser Songs sind simpel und fressen sich schon nach wenigen Durchläufen in die tiefsten Gehirnwindungen ein. Mitgrölen und abfeiern ist hier bei Konzerten und Partys angesagt. Daneben finden sich noch Schmusesongs wie „Du bist sie (die Einzige für mich)“ auf der CD. Immer wieder lässt die Band mehr oder weniger offen durchblicken, dass sie sich als Opfer der Medien und überhaupt Prügelknabe sieht. Die Selbstmitleidsbekundungen finden ihren Höhepunkt im finalen Song „Die Band, die Wahrheit bringt“.

Der Charterfolg scheint der Band allerdings Recht zu geben. Also alles richtig gemacht? Unterm Strich bleibt Opposition ein durchwachsenes Album mit einigen zackigen und eingängigen Deutschrocksongs wie „LUAA- Rock`n Opposition“ oder „Unvergessen, Unvergänglich, Lebenslänglich“. Diese Songs bleiben im Kopf, weil die Band auf eingängige Refrains setzt. Insgesamt sind Frei.Wild aber genauso im Mainstream angekommen wie beispielsweise die Toten Hosen. Dazu kann sich jeder selbst seine Meinung bilden.

Anspieltipps:
Wir brechen eure Seele
LUAA- Rock`n Opposition
Unvergessen, Unvergänglich, Lebenslänglich

Tracklist:
01. Intro
02. Wir brechen eure Seele
03. LUAA- Rock`n Opposition
04. Hab keine Angst
05. Du bist sie (die Einzige für mich)
06. Unvergessen, Unvergänglich, Lebenslänglich
07. Lass dich gehen
08. Auge um Auge, Zahn um Zahn
09. Alles um uns ist still
10. Es braucht nicht viel, um glücklich zu sein
11. Selig oder Sünder
12. Wenn die Erinnerung erwacht
13. Die Band, die Wahrheit bringt

Label: Rookies & Kings (Soulfood)
Format: Audio-CD
Genre: Deutschrock
VÖ-Datum: 03.04.15
Webseite: http://www.frei-wild.net/opposition

Rezension: Karsten Henze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s