CD Rezension: Momentum – The freak is alive

Momentum ist eine Band aus Island, die sich ihre Sporen im Death/Black Metal bereits verdient hat. Nun bringt man auch eine gehörige Portion Post Metal in die Bandgeschichte mit ein.Schon der erste Track „Bury the eyes once gold“ ist an Finsternis und düsteren Klängen kaum zu übertreffen. Die Bässe kommen tief daher und der Gesang klingt so, als ob er direkt aus der Hölle kommt. Sicher keine leichte Kost, trotzdem absolut hörenswert. Etwas ruhiger und freundlicher wird es bei „between two worlds“. Ein Song, der schwermetalisch daher kommt und Freunde von „Type O Negative“ begeistern wird. „Familiar unkown“ ist ein düsteres Stück voller Gesellschaftskritik, sicher kein Song, den man zum Feiern hören würde, für Abende bei Kerzenschein aber absolut zu empfehlen. „Gauntlet“ ist eine bluesige Nummer, die durch die schweren Gitarren dennoch zur Metalhymne wird. Ein Track, wie ein Statement. Die Melodie trifft den Zuhörer sofort und die sonore Stimme des Sängers lässt einen nicht mehr los. Der Titeltrack „The freak is alive“ beginnt sanft und ruhig, kann sich im Laufe des Songs aber noch steigern und entwickelt sich zu einem der Highlights des Albums. „A Beast is near“ ist die nächste Prophezeiung der Band aus dem hohen Norden. Ein ruhiger, tiefschwarzer Song. „Creator of malignant metaphors“ ist ein typisches Black-Metal Stück. Grölender Gesang trifft auf schwere Bässe, die eine Enge erzeugen, die wohl jeder Metaler gut kennt. Ein Song, um den Feierabend einzuläuten. „Undercover Imagination“ kommt etwas lockerer daher. Gitarren und Drums laufen zur Höchstform auf und lassen diesen Track zu einem echten Diamanten reifen. „Depth of the whole“ ist der ruhigste Track des Albums und zugleich auch der Abschluss der CD. Das ist definitiv ein Song, der jedem Düsterromantiker gefallen dürfte.

Fazit: Momentum sollten mit dieser CD ein absoluter Geheimtipp der Black Metal Sszene werden. Rhythmus und die Texte passen gut und auch die Instrumentierung klingt sehr vielversprechend. Diese Band sollte man im Auge behalten.

Tracklist:
1. Bury the Eyes once
2. Between two worlds
3. familiar unknown
4. Gauntlet
5. The Freak is alive
6. A beast is near
7. Creator of malignant metaphors
8. undercover imagination
9. depth of the whole

Label: Plastic Head (Soulfood)
Format: Audio-CD
Genre: Black Metal, Post Metal
VÖ-Datum: 20.01.2015
Webseite: http://www.momentumiceland.com

Rezension: Fabian Bernhardt

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s