CD Rezension: Radarfield – Red Planet

Das Berliner Duo Radarfield präsentiert auf ihrer Debüt EP abwechslungsreichen Electro-Sound, der hier und da mit weiteren Einflüssen gemischt, ein erfrischend post-modernes Klangerlebnis bietet. Fast unbemerkt zieht einen bereits der erste Track „Hadron Factories“ in seinen Bann. Zu den pulsierenden Synthie-Flächen gesellt sich ein treibender Beat. Der Opener ist tanzbar, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Das ist eine Kunst, die nicht viele Bands beherrschen. Die etwas verspielten Beats lassen den Song nicht zu geradlinig wirken und erhalten auch nach mehreren Durchläufen die Spannung. Zackiger und mit einer klareren Struktur kommt das zweite Stück „FightN Machine“ daher. Das gleich darauf folgende „Sea Drones“ setzt ebenso wie „Dreambox“ abermals auf Breakbeat-Strukturen anstatt geradliniger Beats. Beim letztgenannten Stück mischen sich Gitarrensounds harmonisch in die Songstruktur und verleihen dem Track den nötigen Drive. Zu den unbestrittenen Highlights der EP dürfte „Cyber H.O.M.E.L.A.N.D.“ zählen. Der Song bewegt sich an der Grenze zwischen Electro und Post-Punk. Der flotte Rhythmus reißt mit und die Melodie geht so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Hier zeigen sich noch recht klar die musikalischen Wurzeln der Band, die eben gerade nicht in der rein elektronischen Musik liegen. Vielleicht ist das auch gerade das Geheimnis der musikalischen Leichtigkeit, die sich in allen Stücken wiederfindet. Radarfield zeigen, dass sie schon jetzt ihren ganz eigenen Stil gefunden haben und auch mit elektronischen Stilmitteln einen Sound zaubern, der so organisch klingt, als ob er in einer Jamsession entstanden wäre. Den Abschluss der EP bildet das ruhige und beinahe nachdenkliche Stück „Black & Chrome“. Mit insgesamt sieben Songs und einer knappen halben Stunde Spielzeit erreicht die EP fast den Umfang eines Albums. So manch andere Band hätte einfach noch drei Remixe dazugepackt und das Werk dann als Album zum Vollpreis angeboten. Radarfield haben sich für eine EP entschieden und zeigen damit einen guten Querschnitt durch ihren Klangkosmos. Die EP „Red Planet“ ist ein gelungener Einstand, der Lust macht auf mehr Songs und auch auf Liveshows der Band macht.

Anspieltipps:
Hadron Factories
Cyber H.O.M.E.L.A.N.D.

Tracklist:
01 Hadron Factories
02 FightN Machine
03 Sea Drones
04 Discovered Secrets
05 Dreambox
06 Cyber H.O.M.E.L.A.N.D.
07 Black & Chrome

Label: Eigenproduktion
Format: Audio-CD
Genre: Electro/Alternative
VÖ-Datum: 14.11.14
Webseite: http://www.radarfield.com

Rezension: Karsten Henze

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s