CD Rezension: Final Faith – Chaos Injected

Die Heidenheimer Band Final Faith lässt mit „Chaos Injected“ ihr Debütalbum vom Stapel und das kann sich hören und sehen lassen. Ein stimmiges Coverartwork und donnernde Metal-Klänge sorgen von der ersten Sekunde an für Begeisterung. Obwohl es ihr erstes komplettes Album ist, sind die Jungs beileibe keine Newcomer. Bereits seit 2005 fröhnen sie den harten, metallischen Klängen. Damals noch im Bereich Hardcore Punk, nunmehr tönt ihr erstes Album allerdings aus noch sehr viel härteren Gefilden. „Chaos Injected“ ist eine Melange aus Melodic Death und Thrash Metal. Nach einem opulenten Intro, das den Hörer in die düstere Stimmung der CD regelrecht hineinzieht, legen Final Faith beim Opener „Dissecting the Sun“ mächtig los. Schneidende E-Gitarren und für Death Metal typische Vocals erwarten den Hörer. Bei den Thrash-Parts feuern Final Faith aus vollen Rohren. Dennoch bieten sie weit mehr als stupides Geballer. Schon im Opener deuten sie mit einem eher gefühlvollen Gitarren-Part an, dass sie Songwritingqualitäten besitzen. Es folgt das eingängige „Oceans and Dreams“. Texte und Stimmung der Songs variieren. Zuweilen klingen sie eher pessimistisch, gerade „Oceans and Dreams“ hat aber auch eine vorwärts strebende Melodie, die dem Song eine eher positive Grundstimmung verleiht. Definitives Highlight des Albums ist der Song „Chains“, bei dem Joachim Baschin von Undertow mitgewirkt hat. Diese sechseinhalb Minuten lange Nummer frisst sich mit einem genialen Refrain direkt ins Gehirn und animiert sofort dazu mitzugrölen. Die Verbindung der Extreme bringt „Combining Extremes“. Hier verschmelzen Thrash und Death Metal Elemente zu einer höllischen Mischung, die jede Menge Spaß und Nackenschmerzen verspricht. Der finale über acht Minuten lange Song „The Nihilist“ ist der krönende Abschluss dieses gelungenen Albums. Hier ziehen  Final Faith nochmal alle Register und zeigen alle Facetten ihres musikalischen Spektrums. Von extremen Blastparts bis hin zu sehr ruhigen Klängen, mit denen der Song ausklingt, ist alles dabei. Mit „Chaos Injected“ haben Final Faith ein abwechslungsreiches und technisch gutes Debüt abgeliefert, das einfach Spaß macht.

Anspieltipps:
Dissecting the Sun
Chains
The Nihilist

Tracklist:
1. First Injection
2. Dissecting the Sun
3. Oceans and Dreams
4. The Hermits Invocation
5. Chains feat. Joachim Baschin (Undertow)
6. Combining Extremes
7. Out of fire we arise
8. Beyond the veil
9. The Nihilist

Label: Eigenproduktion
Format: Audio-CD
Genre: Melodic Death, Thrash Metal
VÖ-Datum: Oktober 2014
Webseite: http://www.final-faith.com

Rezension: Karsten Henze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s